Mit Collaborative Modelling und DDD zu besserer arc42 Dokumentation

Häufig wird die Architekturdokumentation eines Projekts / Produkts im stillen Architektinnenkämmerlein entworfen. Natürlich fließt hierbei das Feedback zahlreicher Stakeholder ein. Aber Architekt:innen befinden sich dennoch häufig in der Position, Teile der Dokumentation erklären zu müssen.

Dabei gibt es im Umfeld der kollaborativen Modellierungsansätze, die in der Domain-driven Design Community sehr beliebt sind, zahlreiche Ansätze und Methoden wie man zusammen mit zahlreichen Stakeholdern Teile des architektonischen Entwurfs und somit auch der Dokumentation erarbeiten kann. Dieser Ansatz hat den Vorteil, dass den Beteiligten die Abwägungen und Trade-Offs, die in die Entscheidungen eingeflossen sind, bekannt und verstanden sind.

An dieser Stelle setzt unser Workshop an und vermittelt basierend auf dem arc42 Template folgende Inhalte: Wir lernen wie man mit EventStorming zu einer guten fachlichen Kontextabgrenzung kommt. Wir werden sehen wie man im EventStorming mit Hilfe von Pivotal Events, Swimlanes und zeitlichen Grenzen erste Modulkandidaten (aka Bounded Contexts) identifizieren kann. Weiterhin werden wir mit Hilfe von Bounded Contexts die ersten Ebenen der Bausteinsicht erarbeiten und diese mit der Bounded Context Design Canvas beschreiben Abschließend werden wir noch kurz eruieren wie man mit Hilfe von Quality Storming die Kapitel der Qualitätsanforderungen im arc42 Template gefüllt bekommt

Der Workshop wird gänzlich ohne Folien arbeiten und ein reiner hands-on Workshop sein.

Date
2020-11-30
Time
13:30 - 17:00
Online Event
DDD Summit November 2020

TAGS

Comments

Please accept our cookie agreement to see full comments functionality. Read more