Kai Spichale

Kai Spichale beschäftigt sich leidenschaftlich seit mehr als 10 Jahren mit Softwarearchitekturen verteilter Systeme und sauberen Code. Als IT-Berater arbeitet er für innoQ Deutschland GmbH. Sein technologischer Schwerpunkt liegt auf modernen Architekturansätzen, API-Design und NoSQL. Er ist regelmäßiger Autor in verschiedenen Fachmagazinen und Sprecher auf Konferenzen.

Content

  • Objektorientierung mit Go

    Blog Post 28. April 2016

    Klassen und ein hierarchisches Typsystem sind der Programmiersprache Go völlig fremd. Trotzdem kann man mit Go auch objektorientiert programmieren. Welcher alternative Ansatz dahinter steckt, stellt dieser Blogpost vor.

    Read more
  • Die Sprache Go

    Blog Post 27. April 2016

    Go ist eine kompilierbare Programmiersprache mit starker und statischer Typisierung. Mit den Adjektiven imperativ, objektorientiert und modular lässt sich Go gut beschreiben. Im ersten Blogpost zu diesem Thema werden wichtige Grundlagen vorgestellt.

    Read more
  • Acht Microservice-Experten, Autoren des Java Magazins und Sprecher auf den Microservice Days der JAX 2016, geben in kurzen Statements Einblicke in ihre Praxiserfahrungen mit Microservices. Teil 3 beschäftigt sich mit der Frage, wovon man sich bei der Aufteilung von Microservices leiten lassen sollte, und wie groß so ein Microservice eigentlich werden sollte.

    Read more
  • Teil 2 der Diskussion vom acht Microservice-Experten auf jaxenter.de. Sie geben in kurzen Statements Einblicke in ihre Praxiserfahrungen mit Microservices. Sie klären auf, wann man mit Microservices lieber erst gar nicht anfängt und auf welche erste Erfolge sie zurückblicken.

    Read more
  • Was ist eigentlich der Sinn von Microservices, einer Continuous-Delivery-Pipeline und dem ganzen Rest? Acht Microservice-Experten, Autoren des Java Magazins und Sprecher auf den Microservice Days der JAX 2016, bringen in dieser Serie auf den Punkt, warum das Konzept der verteilten Anwendungen so genial ist. Außerdem zeigen sie auf, wo die Knackpunkte liegen und ob das ganze Brimborium um den Kulturwandeln gerechtfertigt ist.

    Read more