Self-contained Systems: Ein anderer Ansatz für Microservices

OOP 2017

03. Februar 2017 | -

Self-contained Systems nutzen die Ideen von Microservices und teilen Systeme in stark entkoppelte Anwendungen auf. So können große, komplexe Anwendungen strukturiert werden - aber auch in vielen anderen Szenarien sind die Ansätze sinnvoll nutzbar. SCS werden bei Firmen wie Otto, Kaufhof oder Kühne+Nagel erfolgreich eingesetzt.

Der Workshop erklärt zunächst SCS und zeigt die Unterschiede zu Microservices sowie am praktischen Beispiel technische Aspekte wie Frontend-Integration. Schließlich entwerfen wir eine technische und fachliche Architektur für ein SCS-System.

Zielpublikum: Architekten, Software-Entwickler, technische Projektleiter Voraussetzungen: grundlegendes Wissen über Architektur und Software-Entwicklung Schwierigkeitsgrad: Anfänger

ICM - Internationales Congress Center München, München
Thumb ewolff

Eberhard Wolff arbeitet als Fellow bei der innoQ Deutschland GmbH und berät in dieser Funktion Kunden in Bezug auf Architekturen und Technologien. Außerdem ist er Java Champion. Sein technologischer Schwerpunkt liegt auf auf modernen Architektur-Ansätzen - Cloud, Continuous Delivery, DevOps, Microservices oder NoSQL spielen oft eine Rolle. Er ist Autor von über hundert Artikeln und Büchern. Sein neuestes Buch handelt von Microservices und ist auch auf Englisch erschienen

Weitere Inhalte

Kommentare

Um die Kommentare zu sehen, bitte unserer Cookie Vereinbarung zustimmen. Mehr lesen