Wie wir zusammenarbeiten

Der Weg mit uns ist nicht der einfachste, dafür führt er stets bergauf.

Aktuell sind wir über 120 Personen an sechs Standorten, die daran arbeiten, unseren Kunden strategische und technologische Vorteile zu verschaffen. Dabei nehmen wir ganz unterschiedliche Rollen ein: Wir sind Technologieberater ebenso wie Realisierungspartner. Wir verstärken oder unterstützen in einzelnen Bereichen, entwickeln aber auch ganzheitliche Geschäftsmodelle, Softwareprodukte und technische Infrastrukturen – immer individuell. Dabei geben wir unseren Kunden die Unterstützung, die sie brauchen, damit sie uns möglichst bald nicht mehr brauchen.

Kennenlernen ist der beste Wissenstransfer.

In unserer jahrelangen Erfahrung haben wir vor allem eines gelernt: Wir müssen reden! Denn Ihren geschäftlichen Erfolg können wir nur verbessern, wenn wir alles verstanden haben. Was sind Ihre Ziele und welche Motivation steckt dahinter? Mit welchen Herausforderungen und Problemen sind Sie tagtäglich konfrontiert? Gibt es bestehende Systeme, Abhängigkeiten zu Partnern oder Gesetze und Regularien?

Im Gegenzug können Sie auch alles über uns erfahren. Wir erläutern Ihnen gerne konkret, womit wir langjährige erfolgreiche Projekterfahrungen haben. Erklären Ihnen, was wir für reif genug für den praktischen Einsatz halten und was wir gerne einmal ausprobieren würden. So können alle Beteiligten im Voraus erkennen, ob eine Zusammenarbeit auch wirklich sinnvoll ist. Da sind wir ganz offen und ehrlich. Und wir freuen uns, wenn es unsere Kunden auch sind.

Nehmen Sie uns beim Wort.

Wenn wir uns für eine Zusammenarbeit entscheiden, nehmen wir das „Zusammen“ dabei ebenso wörtlich wie das Thema „Arbeit“. An erster Stelle steht der gegenseitige Respekt zwischen uns, unseren Kunden, Partnern und Mitarbeitern. Dazu gehört auch, dass wir ab und an nein sagen und dass wir Probleme offen ansprechen. Wir halten uns auch nicht für etwas Besseres, nur weil wir uns in unserer Domäne besser auskennen. Schließlich sind Sie Spezialist auf Ihrem Gebiet und auf Augenhöhe erreichen wir die besten Ergebnisse. Deshalb ist bei INNOQ das Zwischenmenschliche ein ebenso wichtiger Erfolgsfaktor wie Zahlen und Technik. Auch wenn – oder gerade weil – die Technologie immer im Mittelpunkt unserer Arbeit steht.

Apropos Technologie: Sie können sich darauf verlassen, dass wir nicht einfach eine Standardlösung aus der Schublade ziehen, die vermeintlich überall passt. Genauso wenig wollen wir Ihnen eine neue Lösung verkaufen, nur weil sie gerade ein Hype ist. Wir finden heraus, was das Richtige für Sie ist – nicht umsonst haben wir uns vorher intensiv mit Ihrem Geschäftsfeld auseinandergesetzt. Dabei sind wir mutig genug, auch auf neueste Technologien zu setzen, und vernünftig genug, um auf Altbewährtes zurückzugreifen. Und niemals werden wir Ihnen eine Lösung anbieten, die nur wir betreuen können. Wir geben unser Wissen an Sie weiter und sorgen so dafür, dass Sie langfristig ohne uns auskommen.

Unsere Arbeit kostet Sie vor allem eines: keine Nerven.

So unterschiedlich die Aufgabenstellungen sind, so individuell kann auch das kommerzielle Modell unserer Zusammenarbeit sein. In den meisten Fällen arbeiten wir nach einem klassischen „Time & Material“-Modell. Dabei berechnen wir den Aufwand der erbrachten Leistung auf Stunden- oder Tagesbasis. Aber es gibt auch Aufgaben, bei denen wir einen Festpreis anbieten. Dabei liefern wir Ihnen ein fertiges „Produkt“, beispielsweise eine Anwendung, ein Konzept, eine Studie, einen Reviewbericht oder einen Prototypen. Noch flexibler ist ein agiles Festpreismodell, bei dem wir einzelne, kurze „Sprints“ mit einem Preis versehen. Ihr Vorteil: Sie können nach jedem Sprint die Richtung ändern oder das Projekt beenden, wenn das Ziel erreicht ist. Bei der Software-Entwicklung bevorzugen wir ein solch agiles Modell. Aber auch dabei gilt, dass wir zur besseren Planbarkeit Ihres Projektes selbstverständlich den Gesamtaufwand für Sie abschätzen. Wir sind offen für engere Formen der Zusammenarbeit. So können wir uns auch vorstellen, mit Ihnen ins Risiko zu gehen und in Ihr Geschäft mit einzusteigen – sei es mit transaktionsabhängigen Gebühren, Umsatz- oder Gewinnbeteiligungen oder auch Joint Ventures. Denn grundsätzlich gilt: Wir können über alles reden.