Modularisierung: Monolithen gegen (aktuellen Trend hier eintragen)

OOP 2018

08. Februar 2018 | -

ORB-Architekturen, SOA, Microservices: alle Jahre wieder wird ein neuer Ansatz zur Modularisierung durchs globale IT-Dorf gejagt. Verpackt mit ein paar netten Anekdoten, warum Firma X unglaublich erfolgreich mit dem neusten Trend Y ist, wird das Ganze als neuer Heilsbringer für die Unternehmens-IT verkauft. Dabei ist es oft einfacher, einen Monolithen mit klassischen Mitteln modular zu halten oder modular zu machen. Lernen Sie in diesem Vortrag, wie Sie trotz - oder gerade wegen - Ihrem Monolithen in der IT Champions League mitspielen.

Microservices sind der aktuelle Trend, um Softwaresysteme zu modularisieren. Das damit aber nicht nur eine Änderung der Architektur eines Softwaresystems verbunden ist, sondern auch strukturelle und organisatorische Änderungen für das Unternehmen, und psychologische für die Mitarbeiter, wird oft übersehen. Gleichzeitig bekommt man die Fallstricke und Komplexität eines verteilten Systems. Für viele Unternehmen ist das nicht leicht zu stemmen.

Dabei ist der wichtigste Punkt bei der Modularisierung der fachliche und technische Schnitt der Komponenten, egal ob es sich um ein monolithisches System oder eine Microservice-Architektur handelt. Daneben bieten die meisten Programmiersprachen und Laufzeitumgebungen Möglichkeiten zur Modularisierung. Werden diese konsequent genutzt und mit einem guten Komponentenschnitt verbunden, ist es möglich, die Vorteile einer Microservice-Architektur (z.B. leichte Änderbarkeit und schnelles Deployment) auch mit einem Monolithen zu realisieren. Ganz ohne dessen Komplexität zu übernehmen. Sollte der Komponentenschnitt mal nicht gut gelungen sein, ist oft sogar einfacher, diesen innerhalb eines Monolithen zu ändern als in dem verteilten System einer Microservice-Architektur.

  • Zielpublikum: Architekten, Entwickler, Entscheider
  • Voraussetzungen: Erfahrung mit der Entwicklung von mittleren bis größeren Softwaresystemen/Softwarearchitekturen.
  • Schwierigkeitsgrad: Fortgeschritten
ICM - Internationales Congress Center München , München
Thumb dsc03057    270mm 300dpi

Christoph Iserlohn ist Senior Consultant bei der innoQ. Er hat langjährige Erfahrung mit der Entwicklung und Architektur von verteilten Systemen. Sein Hauptaugenmerk liegt dabei auf den Themen Skalierbarkeit, Verfügbarkeit und Sicherheit. Neben seiner beruflichen Tätigkeit engagiert er sich im Open-Source Bereich und ist Committer im MacPorts Projekt.

Weitere Inhalte

Thumb tillsc

Till Schulte-Coerne, Senior Consultant bei innoQ, realisiert seit mehreren Jahren Webanwendungen mit diversen Technologien und Frameworks. Sein Schwerpunkt liegt auf der Architektur und Implementierung skalierbarer, ergonomischer Webanwendungen. Darüber hinaus ist er Mitinitiator der Frontend-Architekturvariante ROCA. Er ist regelmäßiger Trainer für Workshops insbesondere zum Thema Webarchitektur und Web-Frontend-Technologien und hat bereits auch mehrere Artikel zu diesem Themengebiet verfasst.

Weitere Inhalte

Kommentare

Um die Kommentare zu sehen, bitte unserer Cookie Vereinbarung zustimmen. Mehr lesen