Microservice-Architekturen zur Modernisierung von Bestandssystemen

Ein klassisches Dilemma der IT: eine große, monolithische Anwendung, kritisch und wichtig, und innerlich ungeheuer schwer und aufwändig zu warten. Um auf fachliche Änderungen und dynamische Märkte schneller reagieren zu können, müssen wir dieses Altsystem modernisieren – nur wie? Erneuern wir nur den Technologie-Stack und bauen einen neuen Monolithen? Oder modularisieren wir und bauen strukturell sowie konzeptionell Neues? Wie können wir das entscheiden?

Wir zeigen Ihnen in diesem Workshop anhand etablierter Praktiken und Patterns (aus dem Fundus von aim42.org) typische Möglichkeiten auf, solche Projekte anzugehen und die Systeme dabei (hoch) verfügbar zu halten. So können Sie Stück für Stück, gerade so wie es das Projektbudget zulässt, die Architektur des Gesamtsystems modernisieren, ohne ein Big-Bang-Release zu fürchten. Hierbei wollen wir uns auch mit der Frage beschäftigen, die so gern von unseren Vorgesetzten gestellt wird: “Können Sie mir mal vorrechnen, wieso eine Microservice-Architektur die finanziell bessere Entscheidung ist?“ Nach dem Workshop haben Sie einige anwendbare Muster kennengelernt, mit deren Hilfe Sie Ihre eigenen Monolithen wieder zu besser wartbaren Systemen migrieren können.

Datum
15.06.2016
Uhrzeit
14:30 - 18:00
Konferenz / Veranstaltung
Microservices Summit 2016
Ort
Holiday Inn München-Unterhaching, München

TAGS

Kommentare

Um die Kommentare zu sehen, bitte unserer Cookie Vereinbarung zustimmen. Mehr lesen