Michael Vitz

Michael Vitz ist Consultant bei innoQ und verfügt über mehrjährige Erfahrung in der Entwicklung und im Betrieb von JVM-basierten Systemen.

Zur Zeit beschäftigt er sich vor allem mit den Themen Microservices, Cloud-Architekturen, DevOps, Spring-Framework sowie Clojure.

Vorträge

  • Architekturmodernisierung mit SCS und Microservices

    OOP 2017 01. Februar 2017

    Dieser Vortrag adressiert ein klassisches Dilemma der IT: eine große, monolithische Anwendung, kritisch und wichtig, und innerlich ungeheuer schwer und aufwendig zu warten. Um auf fachliche Änderungen und dynamische Märkte schneller reagieren zu können, müssen wir dieses Altsystem modularisieren und strukturell sowie konzeptionell modernisieren – dabei aber kontinuierlich (hoch) verfügbar halten. Ganz nebenbei verfügen wir natürlich nur über ein eingeschränktes Budget.

    Wir zeigen Ihnen anhand etablierter Praktiken und Patterns (aus dem Fundus von aim42.org) typische Möglichkeiten auf, solche Projekte anzugehen. So können Sie Stück für Stück, gerade so, wie es das Projektbudget zulässt, die Architektur des Gesamtsystems modernisieren, ohne ein Big-Bang-Release zu fürchten. Hierbei wollen wir auch die Frage beantworten, mit welchen Themen Sie sich neben „Wie teile ich mein System auf“ außerdem beschäftigen müssen, und wie wir die Vorteile einer Microservice-Architektur nutzen können, ohne uns gleich allen ihren Herausforderungen auf einmal stellen zu müssen.

    Zielpublikum: Architekten, Entwickler, Projektleiter Voraussetzungen: Basiswissen Software-Architektur und verteilte Systeme Schwierigkeitsgrad: Anfänger

    Mehr lesen
  • Clojure-Web-Applikationen für Beginner

    OOP 2017 31. Januar 2017

    Clojure ist eine JVM-Sprache, die das Unmögliche möglich macht: ein tatsächlich in der Praxis von normalsterblichen Entwicklern einsetzbares Lisp.

    Neben den Grundlagen von Clojure werden Sie in dieser Session auch lernen, wie man hiermit Web-Anwendungen umsetzen kann. Wenn Sie sich hierbei nicht von den Lisp-typischen Klammern abschrecken lassen, werden Sie schnell sehen, dass der Einsatz einer rein funktionalen Programmiersprache sehr gut zum statuslosen Ansatz von HTTP passt.

    Zielpublikum: Entwickler Voraussetzungen: Grundlagen der funktionalen Programmierung und Webentwicklung Schwierigkeitsgrad: Anfänger

    Mehr lesen
  • Clojure Grundlagen

    Clojure User Group Franken 16. November 2016

    Beim ersten Treffen der Clojure User Group Franken stellt Michael die Grundlagen von Clojure vor. Das Meetup bietet somit für alle Clojure Interesierten, auch ohne Vorwissen, einen Einstieg.

    Mehr lesen
  • Clojure Web-Application 101

    Devoxx 2016 09. November 2016 Folien verfügbar

    Clojure is a JVM language which makes the impossible come true: a pragmatic and usable Lisp for humans. Besides an short introduction to the language this talk introduces how to develop Web-Applications in Clojure.

    If you aren’t afraid of parenthesis you will quickly understand why a functional language like Clojure is a perfect choice for implementing Web-Applications and that it fits the stateless HTTP approach very nicely.

    The video recording of this talk can be found at https://www.youtube.com/watch?v=3Xm_nVqxowk

    Mehr lesen
  • Clojure Web-Applikationen für Beginner

    Berlin Expert Days – BED-Con 15. September 2016 Folien verfügbar

    Clojure ist eine JVM-Sprache, die das Unmögliche möglich macht: Ein tatsächlich in der Praxis von normalsterblichen Entwicklern einsetzbares Lisp.

    Neben den Grundlagen von Clojure werden Sie in dieser Session auch lernen, wie man hiermit Web-Anwendungen umsetzten kann. Wenn Sie sich hierbei nicht von den Lisp-typischen Klammern abschrecken lassen, werden Sie schnell sehen, dass der Einsatz einer rein funktionalen Programmiersprache sehr gut zum statuslosen Ansatz von HTTP passt.

    Mehr lesen

Inhalte

  • Microservice-Infrastruktur

    Artikel 28. November 2016

    Die Cloud und darauf aufbauend Microservices haben in den letzten Jahren die Softwareentwicklung stark beeinflusst. Vor allem im Bereich der Infrastruktur tut sich hier auch heute noch einiges. Dabei wird man den Eindruck nicht los, dass jede Woche ein neues Produkt veröffentlicht wird. In diesem Artikel versuche ich, Ihnen durch diesen Dschungel zu helfen.

    Mehr lesen
  • Features in Java 9

    Artikel 24. Oktober 2016

    Passend zum Schwerpunktthema “Java – die Neunte” dreht sich auch diese Kolumne um Neuigkeiten, die uns mit Java 9 zur Verfügung gestellt werden. Da sich den großen neuen Themen wie Jigsaw, JShell und HTTP/2 in diesem Heft eigene Artikel widmen, stelle ich Ihnen ein paar der vielen weiteren, jedoch deutlich kleineren Neuerungen vor. Freuen Sie sich also auf ein buntes Sammelsurium.

    Mehr lesen
  • In einer Microservices-Architektur entstehen viele Services – potenziell in den verschiedensten Programmiersprachen. Um eine reibungslose Kommunikation zwischen diesen zu gewährleisten, müssen die Schnittstellen passen und auch über längere Zeit stabil bleiben. Consumer-Driven Contracts stellt hierzu einen Ansatz dar, der zudem die Schnittstellen und deren Aufrufer noch zusätzlich testet.

    Mehr lesen
  • AWS Lambda

    Artikel 19. Juli 2016

    Seit Kurzem gibt es von verschiedenen Cloud-Anbietern Services für die Entwicklung serverloser Event-getriebener Anwendungen in der Cloud: Google (Cloud Functions), IBM (OpenWhisk), Microsoft (Azure Functions) und allen voran AWS Lambda von Amazon. Dieser Artikel beschreibt am Beispiel von AWS Lambda das Programmiermodell und hilft bei der Beantwortung der Frage, ob sich der Einsatz für Ihre Anwendung lohnt.

    Mehr lesen
  • Java-Web-Frameworks von innen?

    Artikel 25. Mai 2016

    Web-Frameworks für Java gibt es nun bereits seit fast 20 Jahren. Diese nehmen dem Anwendungsentwickler eine Menge Arbeit ab und sorgen dafür, dass dieser sich nicht auf Infrastruktur konzentrieren muss, sondern die Anwendungslogik im Vordergrund steht. Doch was genau tut so ein Web-Framework eigentlich? Dieser Artikel zeigt, was heutige Web-Frameworks leisten und wo diese sich dann doch in Nuancen unterscheiden.

    Mehr lesen