Schwerpunktthema

lisp

Artikel

Java-Programme mit Clojure würzen

Wenn jemand vor etwa acht Jahren in einem Java-Projekt vorgeschlagen hat, gewisse Teile in einem Lisp-Dialekt in der JVM zu realisieren, fiel dabei zumeist das circa 98 KB große JScheme. Heute hingegen bricht man in dem Fall durchaus die Lanze für Clojure, dem Lisp auf der JVM. In diesem Beitrag wollen wir anhand von Incanter exemplarisch zeigen, inwieweit sich die Kombination von Clojure und Java lohnt.

Artikel

Clojure — in der Praxis?

Von Andy Hunt und Dave Thomas stammt der Rat, jedes Jahr eine neue Programmiersprache zu lernen, um nicht einzurosten. Und die Anhänger dieser Philosophie können sich zur Zeit glücklich schätzen: An neuen oder wiederentdeckten Programmiersprachen herrscht wirklich kein Mangel. Die große Mehrheit der Entwickler jedoch steht dem Thema deutlich skeptischer gegenüber. In diesem Artikel wollen wir am Beispiel von Clojure näher beleuchten, welche Gründe es gibt, sich mit neuen Programmiersprachen auseinanderzusetzen. Viele der Argumente sind Clojure-spezifisch, andere lassen sich auch auf andere Sprachen übertragen, insbesondere wenn diese — wie JRuby, Scala oder Groovy — auch auf der JVM lauffähig sind. Vorab: Natürlich gibt es diverse Nachteile, die ganz allgemein mit der Einführung einer neuen Sprache zusammenhängen, und jede Sprache hat auch ihre eigenen spezifischen Schwächen. Diese blenden wir in den nächsten Absätzen einfach einmal aus. Denn erstens kennen Sie diese Nachteile wahrscheinlich schon und zweitens ist unsere Motivation natürlich völlig klar: Wir sollen Sie motivieren, neue Sprachen ernstzunehmen und nicht zu ignorieren. Nachdem die „hidden agenda“ nun nicht mehr so versteckt ist, auf ans Werk!