Gernot Starke

Dr. Gernot Starke beteiligt sich als innoQ Fellow an der strategischen Weiterentwicklung der Beratungs- und Umsetzungsprodukte der innoQ. Er unterstützt Kunden als Ansprechpartner für Software-Architektur im Allgemeinen und Dokumentation im Besonderen.

Tel.: (+49) 2173 3366 0
E-Mail: gernot.starke@innoq.com


Dr. Gernot Starke hat Informatik an der RWTH Aachen studiert und 1989 als Diplom-Informatiker abgeschlossen. Er hat für einige Software- und IT-Beratungsfirmen gearbeitet, an der J. Kepler Universität Linz seine Dissertation über Software-Engineering erstellt und mehrere Bücher zum Thema Software-Architektur, Patterns und Entwicklungsprozesse geschrieben.

1996 war er Mitgründer und technischer Direktor des ersten deutschen „Object Reality Center“, einer Kooperation von Sun Microsystems und der Schumann AG. Dort durfte er das erste offizielle Java-Projekt von Sun in Deutschland leiten und mitentwickeln (es ging übrigens um Risikomanagement für Investmentbanken)

Gernot Starke ist Mitgründer und Maintainer/Committer von arc42, dem freien Portal für Softwarearchitektur, -dokumentation und -entwurf.

Als Mitgründer und aktives Mitglied des International Software Architecture Qualification Board iSAQBarbeitet er dort zurzeit in den Arbeitsgruppen „Advanced Level“ sowie “Foundation Level”.

Seit 2011 begleitet Gernot Starke die innoQ als Fellow.

Er lebt mit seiner Traumfrau „Cheffe Uli“ und seinen zwei wunderbaren Kindern in Köln. Die drei holen ihn manchmal aus den Niederungen der IT in die reale Welt zurück. Er mag Yoga und Mountainbiken, (Saxophon-)Jazz und klassische Violin- und Kammermusik. Ab-und-zu geht er als Geocacher auf Schatzsuche.

Bücher

Effektive Software-Architekturen: Ein praktischer Leitfaden.
Carl-Hanser Verlag, 6. Auflage 2014.
Das Buch bietet auf 400 Seiten einen aktuellen Überblick über die wesentlichen Aspekte von Software Architekturen. Enthält direkt umsetzbare Tipps für praktizierende Architekten.
Ideal geeignet zur Vorbeireitung auf die iSAQB-Zertifizierung

Knigge für Software-Architekten (gemeinsam mit Peter Hruschka,
Software und Support Verlag, 2012.
Dieses Buch zeigt Ihnen unterhaltsame und praxisgerechte Wege zu besseren Softwarearchitekturen, wirkungsvoll, zeitlos und technologieneutral!

Sie finden 30 typische Verhaltensmuster von Softwarearchitekten, gute und schlechte. Durch Erfolgsmuster lernen Sie, bessere Systeme zu konstruieren. Aus Anti-Patterns können Sie Hilfe gegen schlechte Architektur-Manieren ableiten.

Patterns-kompakt. (gemeinsam mit Karl Eilebrecht)
Spektrum Akademischer Verlag, 4. Auflage 2013.
Das Buch fasst die wichtigsten Entwurfsmuster zusammen, die Sie für Softwareentwicklung benötigen. Softwareentwickler und -architekten finden darin effektiv anwendbare Lösungen für tägliche Entwurfsprobleme. Das Buch gliedert Patterns anhand einiger typischer Aspekte von Software-Entwurf:

  • Basismuster für mehr Flexibilität und Wartbarkeit,
  • Kommunikation und Verteilung
  • Integration
  • Persistenz


Software-Architektur kompakt.
(gemeinsam mit Peter Hruschka)
Spektrum Akademischer Verlag, 2. Auflage 2011.

Das Buch enthält erprobte Muster und Vorlagen zur Erstellung praxistauglicher IT-Architekturen. Das Buch liefert allen relevanten Projektbeteiligten maßgeschneiderte Antworten zu Entwurfsentscheidungen, Systemstruktur und Implementierung. Der Ansatz von Software-Architektur kompakt hilft Ihnen, das Berufsbild und die Verantwortung von Software-Architekten besser zu verstehen und in Ihren Projekten zu etablieren. Sie finden auch passende Antworten auf verbreitete Einwände wie zu viel Aufwand, keine Zeit oder zu teuer.

Die ausführliche Anleitung zu arc42.

Agility kompakt. (gemeinsam mit Chris Rupp und Peter Hruschka).
Spektrum Akademischer Verlag, 2. Auflage 2010.

Agility kompakt zeigt eine alternative Sicht auf die Schwerpunkte in der Software- und Systementwicklung. Agilität richtet die Wertvorstellungen stärker auf die Zusammenarbeit von Menschen, auf mehr direkte Kommunikation, Ergebnisorientierung und rasches Feedback. Prozesse und Werkzeuge dürfen nicht fehlen, rücken aber in den Hintergrund. Das Buch regt Sie an, aus dem Alltag der Software-Entwicklung aufzusehen und Ihre eigenen Praktiken im Licht agiler Grundsätze zu überprüfen.

SOA Expertenwissen. (herausgegeben mit Stefan Tilkov).
dpunkt Verlag, 2008.

Serviceorientierte Architektur (SOA) kombiniert Ansätze aus Geschäftsprozessmanagement, Enterprise Application Integration, dem World Wide Web und der komponentenorientierten Softwareentwicklung zu einem umfassenden Architekturkonzept.

SOA beeinflusst Geschäftsmodelle, Organisation und Informationstechnik. In diesem Buch zeigen renommierte Experten praxisnah alle wichtigen Facetten von SOA auf und erläutern dabei positive wie auch kontroverse Aspekte.

Manager und IT-Architekten finden fundierte Entscheidungsgrundlagen aus unterschiedlichen Perspektiven. Das Themenspektrum reicht von SOA-Grundlagen über Business-Aspekte, Prozess- und Methodenansätze, IT-Architektur und Governance bis zum Betrieb von SOA-Infrastrukturen.

Vorträge

  • KEYNOTE: Architekturtransformationen in der Praxis

    Software Architecture Summit 2017 13. März 2017

    Eigentlich wollen alle nur das Beste – und doch ist es oft so schwer, sinnvolle Veränderungen durchzusetzen. Dieses Gefühl plagt IT-Konferenzbesucher, wenn sie, frisch beflügelt von den großartigen Berichten über die Innovationsführer, wieder „nach Hause” kommen und dort mit den tollen neuen Ideen vor Wände laufen. In diesem Vortrag werfen wir einen Blick auf die typischen Probleme und diskutieren Wege, sie zu überwinden. Für das systematische Vorgehen spielen neben Technologie auch Politik und Betriebswirtschaft eine wichtige Rolle.

    Mehr lesen
  • Die Jagd läuft – Digitalisierung im Unternehmen

    OOP 2017 01. Februar 2017

    Seit einiger Zeit beschäftigen bimodale IT, Two-Speed Architecture und Digitalisierung das IT-Management vieler Unternehmen. Wir möchten diese Begriffe erklären und in den Kontext aktueller disruptiver Innovationen einordnen. Damit zeigen wir sowohl aus technischer wie auch IT-Management-Perspektive auf, wie und warum Themen wie Docker, Continuous-Deployment/Delivery sowie Ambient Computing essenzielle strategische Herausforderungen meistern helfen.

    In diesem Vortrag beschäftigen wir uns mit den geänderten Rahmenbedingungen in der heutigen Zeit, in denen Mitarbeiter, Interessenten und Kunden jederzeit leistungsstarke, mobile, Akku-betriebene Multi-Core-Systeme mit sich führen und trotzdem unter starren Unternehmensprozessen und IT-Dinosaurier-System leiden müssen. Dabei gibt es heute für Software weniger Grenzen als jemals zuvor!

    Während Systemstabilität früher eines der zentralen Qualitätsmerkmale war, werden heute eher Anpassbarkeit, Flexibilität und time-to-market gefordert. Solche Einflussfaktoren steigern die Erwartungshaltung an die IT - und verändern damit deren Spielregeln gewaltig: Disruptive digitale Innovationen werden zur Notwendigkeit von IT-Management und -Entwicklung.

    Auf der Suche nach neuen Geschäftsmodellen darf sich IT daher nicht nur mit dem Aufrechterhalten des Status quo begnügen, sondern muss proaktiv solche Änderungen einleiten und begleiten. Im Vortrag beleuchten wir aktuelle Trends aus der Sicht von IT-Architekten, beispielsweise die bimodale IT, Two-Speed Architecture sowie Digitalisierung. Dazu geben wir praktische Hilfestellung zu deren Einsatz und der Bewältigung möglicher Risiken.

    Zielpublikum: IT-Manager, Software-/Systemarchitekten Voraussetzungen: Projekterfahrung Schwierigkeitsgrad: Fortgeschritten

    Mehr lesen
  • Software verbessern – aber richtig (mit aim42)

    .NET Developer Conference 2016 05. Dezember 2016

    Die Informatikausbildung fokussiert auf die Neuentwicklung von Software – den Alltag vieler Softwerker prägen jedoch meist Pflege, Änderung oder Erweiterung von Systemen. In diesem Workshop stelle ich Ihnen aim42 vor, ein systematisches Vorgehen zur Verbesserung von Software. aim42 ist frei verfügbar (Open-Source) und kondensiert Praktiken und Patterns rund um Modernisierung, und Evolution von IT-Systemen.

    aim42 funktioniert iterative in den Phasen Analyse, Evaluate und Improve. Es adressiert sowohl technische wie auch fachliche Stakeholder und schließt damit eine gravierende Verständnislücke in Entwicklungs- und Änderungsprozessen von Software.

    Sie müssen Ihre Systeme parallel zum Tagesgeschäft verbessern, und sind dabei von engen Zeit- und Budgetgrenzen gebunden? Sie möchten innere Qualität verbessern, müssen statt dessen immer neue Features liefern? Ich zeige Ihnen Wege aus diesem Legacy-Chaos.

    Im Workshop stelle ich die Grundlagen von aim42 vor und begebe ich anschließend in praktischen Übungen mit Ihnen gemeinsam auf die Suche nach konkreten Problemen. Sie lernen, wie Sie die identifizierten Probleme betriebswirtschaftlich einschätzen und damit Ihrem Management begreiflich machen können.

    Ich nutze praktische Beispiele realer IT-Systeme, um die aim42 Praktiken zu erläutern.

    Voraussetzungen: Der Workshop richtet sich primär an Softwareentwickler und –architekten mit Projekterfahrung, aber auch Product-Owner und Projektleiter kommen auf ihre Kosten.

    Mehr lesen
  • Improving Your Software

    GOTO Berlin 2016 14. November 2016

    As software developers, we spend most our time maintaining existing systems – under time and budget pressure.

    Building new business functionality tends to get more difficult, expensive and risky over time, due to increasing size, growing complexity and lack of conceptual integrity.

    Although we complain about technical debt, lack of innovation, and the architectural deficits of historically grown software, we often patch, fix or hack symptoms instead of curing the root causes of these problems.

    In this talk, you’ll get an overview of the Architecture Improvement Method, the open-source aim42 approach to systematical evolution, modernization and improvement of systems.

    Based upon examples from various organizations and industries, I’ll demonstrate the applicability of aim42 practices in real-life situations.

    You’ll see how to:

    • identify and analyze the worst problems in your systems
    • translate your problems to business & management terms
    • convince your management of corrective actions
    • integrate improvement with your day-to-day development.
    Mehr lesen
  • Software verbessern - aber richtig

    Java Forum Stuttgart 2016 07. Juli 2016

    Unser berufliches Leben besteht zum größten Teil aus erweitern, korrigieren, ändern, patchen, fixen von Software, also Anpassungen bestehender Systeme.

    Genau diesen Teil ignoriert die klassische IT-Ausbildung, die primär auf die Neuerstellung fokussiert. Ich zeige im Vortrag pragmatische Wege, wie Sie die wesentlichen Aspekte Ihrer Systeme systematisch verbessern können.

    Sie lernen, wie Sie:

    • die schlimmsten Probleme finden,
    • Ihr Management von Umbaumaßnahmen überzeugen,
    • Verbesserungen mit Ihrem Tagesgeschäft verbinden,
    • mittel- und langfristige Verbesserungen angehen können.

    Dazu bekommen Sie einen Überblick über die Architecture Improvement Method, die (Open-Source) Methodik zur Verbesserung, Modernisierung und Evolution von IT-Systemen.

    Anhand realer Beispiele aus unterschiedlichen Domänen zeige ich die Anwendung dieser Praktiken auf mittlere und große IT-Systeme. Damit erhalten Sie konkrete Ansätze, Management und Projektleitung von Verbesserungen zu überzeugen.

    Mehr lesen

Schulungen

Inhalte

  • Software systematisch verbessern

    Artikel 17. Oktober 2016

    Es ist ein bekanntes Phänomen: Obwohl zu Beginn beim Entwickeln des Projekts alles sauber und ordentlich zuging, degeneriert das System mit der Zeit – das Phänomen der „verfaulenden Software“ schlägt zu. Änderungen werden dann immer riskanter, schwieriger und langwieriger. In der Entwicklung und im Betrieb mehren sich die Probleme, die zu beheben immer mehr Zeit in Anspruch nimmt. Gleichzeitig steigen aber auch Änderungs- und Betriebskosten, während die Zufriedenheit von Entwicklern, (fachlichen) Auftraggebern, Testern, Administratoren und anderen Beteiligen ständig abnimmt. Vermutlich kennt jeder Leser diese Situation: Willkommen in der Legacy-Hölle.

    Mehr lesen
  • What’s in a Name: Architecture

    Blog-Post 23. September 2016

    The term architecture is used with slightly different meanings throughout the IT industry. This post clarifies what (software) architecture is all about - and which misunderstandings might linger on your way to common understanding.

    Mehr lesen
  • Buchbesprechung: arc42 in Aktion

    Link 12. September 2016

    Auf heise Developer wird das neue Buch „arc42 in Aktion: Praktische Tipps zur Architekturdokumentation“ von Gernot Starke und Peter Hruschka besprochen. In diesem Buch werden zahlreiche konkrete Tipps zur Nutzung dieses Dokumentations-Template geboten.

    Mehr lesen
  • JAX TV: arc42 Reality Check

    Link 02. August 2016

    Seit über zehn Jahren gibt es arc42, die pragmatische Vorlage/Arbeitshilfe für Architekturdokumentation. Im diesem Vortrag von der W-JAX 2015 stellt Gernot Starke diverse Optionen für den Praxiseinsatz von arc42 vor - von Werkzeugen bis hin zur Organisation von Dokumentation im Projekt.

    Anhand von Beispielen wird gezeigt, wie Architektur- und Codedokumentation zusammenspielen und wie eine pragmatische und nützliche (technische) Projektdokumentation aufgesetzt werden kann. Insbesondere sehen Sie textbasierte (AsciiDoc-)Dokumentation im Zusammenspiel mit Modellierungswerkzeugen wie Enterprise Architect und Visual Paradigm im Einsatz - und wie das zusammen mit Git auch entwicklerfreundlich funktioniert.

    Mehr lesen
  • What’s in a Name: Bimodale IT

    Blog-Post 18. Juli 2016

    Der Ausdruck “bimodale IT”, manchmal auch “IT der zwei Geschwindigkeiten”, steht seit einiger Zeit auf der Agenda vieler IT-Manager ziemlich weit oben. Daher möchte ich hier einerseits den Begriff erklären, andererseits einige (persönliche) Einschätzungen dazu abgeben.

    Mehr lesen