Zweimal INNOQ Technology Night im Januar: Köln und Zürich

Warum nicht nach Feierabend noch etwas Wissen tanken und das eigene Netzwerk bei gutem Essen und Getränken pflegen? Unsere Meetup-Reihe INNOQ Technology Night macht‘s möglich. Im Januar gleich zweimal, nämlich in unseren Räumlichkeiten in Köln und Zürich. Die Teilnahme ist kostenfrei, bitte melden Sie sich via meetup.com dazu an.

„Service Mesh“ von Hanna Prinz und Jörg Müller

Mal ganz ehrlich: Manchmal wünschen wir uns doch den guten alten Monolithen zurück. Lückenlose Nachvollziehbarkeit von Fehlern, kein Prometheus- und Grafana-Gebastel, keine Vorkehrungen für allerlei Netzwerkprobleme und nur ein Endpunkt, den es abzusichern gilt. Freie Bahn, um Features zu entwickeln.

Die Funktionen, die wir rund um unsere Microservices „nebenbei“ implementieren, haben ein wenig Überhand genommen. Genau das verspricht ein Service Mesh zu ändern. Es hebt Monitoring, Resilienz, Routing und Sicherheit in die Infrastruktur.

Wir müssen reden – über sinnvolle Anwendungsfälle für Service-Mesh-Technologien wie Istio und Linkerd und über den Preis: Ressourcenverbrauch und Performance.

„Vault“ von Daniel Bornkessel

HashiCorp’s Vault sichert, speichert und kontrolliert den Zugriff auf Token, Passwörter, Zertifikate, API-Schlüssel und andere Geheimnisse. Er kümmert sich um Leasing, Schlüsselwiderruf, Schlüsselaustausch und Auditing. In diesem Vortrag gibt Daniel Bornkessel einen Überblick über die Konzepte von Vault, erklärt, wie man den umfangreichen Funktionsumfang von Vault nutzen kann und zeigt, welche Funktionen er und sein Team in einem aktuellen Projekt erfolgreich einsetzen.

Kostenlos teilnehmen

„Application Container Design mit Kubernetes“ von Christopher Schmidt

Selbst wenn man gemäß Domain-Driven Design passende vertikale Schnitte der Applikation gefunden hat und sie mittels einer Microservice-Architektur umsetzen will, sind noch immer genügend Fragen offen: Aus wie vielen Containern besteht mein Service? Wie modularisiere ich sinnvoll? Wie mache ich die Konfiguration? Wie die Kommunikation? Wie skaliere ich am besten? In seinem Talk stellt Christopher Schmidt die Best Practices der Kubernetes- und Container-Pattern vor und zeigt am Beispiel Strimzi (Kafka Operator) oder dem Service Mesh Istio, wie sie sich erfolgreich umsetzen lassen.

„Understanding Kafka“ von Patrick Kaufmann

Kafka bietet eine ganze Reihe von aussergewöhnlichen Funktionalitäten und Garantien. Allerdings kennt Kafka mittlerweile auch bereits über 400 Konfigurationsparameter, verteilt über mehrere Komponenten. Dieser Vortrag erklärt, wie Kafka funktioniert und zeigt auf, welche Aspekte beachtet werden sollten, um die versprochenen Garantien effektiv auch zu erhalten.

Kostenlos teilnehmen

Kommentare

Um die Kommentare zu sehen, bitte unserer Cookie Vereinbarung zustimmen. Mehr lesen