Mit Snap! und Scratch den Spaß am Programmieren entdecken – Der Girls’Day 2018 bei INNOQ

Am 26. April war es wieder so weit - der Girls’Day, ein jährlich stattfindender Berufsorientierungstag für Mädchen mit dem Fokus auf männerdominierte Berufe, fand statt. Laut den Organisatoren ist dies das größte Berufsorientierungsprojekt für Schülerinnen weltweit. In 2017 nahmen rund 100.000 Mädchen an den Angeboten in Deutschland teil.

Spielerisch programmieren lernen

INNOQ macht seit 2014 beim Girls’Day mit. Und wie in den letzten Jahren waren die Plätze in unseren Standorten Monheim und Berlin sehr begehrt. Ingesamt 22 Mädchen aus den Klassen 5–9 verbrachten einen spannenden Tag am Rechner und konnten so einen Eindruck vom Arbeitstag als Softwareentwicklerin bekommen.

In Berlin erstellten die Teilnehmerin mit der interaktiven Programmiersprache Snap! ihre ersten Computerprogramme. Dabei lernten sie spielerisch wichtige Grundkonzepte wie Schleife, bedingte Abweisung oder Nachrichtenaustausch kennen.

Die Begeisterung war so groß, dass nach einer kurzen Pause, in der unserer Berliner Kolleginnen erzählten, wie sie in der IT gelandet sind, es nur eine Rückfrage gab: “Können wir jetzt weiter programmieren?”

Girls'Day 2018 in Berlin
Girls’Day 2018 in Berlin

In Monheim bekamen die Teilnehmerinnen Raspberry Pis samt Zubehör, die sie zusammenbauen sollten. Auf den Geräten konnten sie dann einen Twitter-Klon namens “Twaddle” öffnen, mit dem sie sich dann gegenseitig Nachrichten schicken konnten.

Mithilfe der INNOQ Coaches konnten sich die Mädchen dann die Datenbank ansehen, die Anwendung auf eine Cloud-Application-Platform hochladen und lernten, wie sie das Layout der Seite verändern können. Zu guter Letzt war dann auch noch Zeit, die visuelle Programmiersprache “Scratch” auszuprobieren.

Beim Hacken in Monheim
Beim Hacken in Monheim

Kommentare

Um die Kommentare zu sehen, bitte unserer Cookie Vereinbarung zustimmen. Mehr lesen