openHAB 1.0: Heimautomatisierung à la Open Source

Nach zweieinhalb Jahren Entwicklungszeit wurde gestern der openHAB 1.0 freigeschaltet. Das Heimautomatisierungsprojekt ist in seiner ersten Major-Version erschienen. openHAB (open Home Automation Bus) ist ein Eclipse-basiertes Projekt zur Steuerung der Heimelektroniksysteme wie Beleuchtung, Jalousien, Alarm, Heizung, etc. (Stichwort: “Intelligentes Haus”). Im Gegensatz zu mitunter nicht gerade preisgünstigen kommerziellen Produkten für die Heimautomatisierung kostet der openHAB als quelloffenes Community-Projekt (unter GPL-3.0-Lizenz) nichts – abgesehen natürlich von dem zur Steuerung und Konfiguration notwendigen Equipment wie Computer, Smartphone und den zu steuernden Gerätschaften, die mit den entsprechenden Schnittstellen ausgestattet sein müssen.

Der Name besagt es schon, dass der “open Home Automation Bus” in erster Linie eine Plattform darstellt. An deren Grundfunktionen können zum einen die verschiedensten Geräte von einer Rollladen- oder Lichtsteuerung über Sicherheitseinrichtungen bis hin zum Energiesparen gewidmeten Smartgrids der Stromversorgung angeschlossen werden. Zum anderen lassen sich an den Bus Benutzeroberflächen andocken, etwa zum Konfigurieren und Steuern sowie zur Auswertung der Daten, die eine solcherart digitalisierte Heimwelt nun mal auch produziert.

Der Quellcode findet sich auf der Google-Code-Projektseite, zusammen mit der ausführlichen Dokumentation und verschiedenen Demos.

Kai Kreuzer, Projektgründer, und Thomas Eichstädt-Engelen, Mitbegründer und innoQ Mitarbeiter, sowie 10 weitere Contributoren sind stolz auf ihr Projekt. Auf Veranstaltungen wie der rheinJUG in Düsseldorf am 27. September 2012 und der JUGS in Stuttgart am 10. Oktober 2012 präsentiert Thomas Eichstädt-Engelen den openHAB.

Kommentare

Um die Kommentare zu sehen, bitte unserer Cookie Vereinbarung zustimmen. Mehr lesen

Finden können Sie uns auch auf