Wenn AngularJS eine schlechte Idee ist

, Dec 4, 2014

Mein Kollege Sebastian Janzen, seines Zeichens bekennender AngularJS-Fan, hat den folgenden Text in seinem internen Blog gepostet – und ich konnte es mir nicht verkneifen, ihn zu fragen, ob ich ihn als Gast-Post hier veröffentlichen darf. Hier also seine (weisen) Worte …

Ich habe nun mehrmals zwei Phänomene beobachtet: Ein Entscheider - je größer die Firma desto eher zutreffend - hat keine Lust mehr, in die gelangweilten, von Prozess-Narben geprägten Gesichter seiner Entwickler zu schauen. Er möchte das Team positiv überraschen und überträgt für das nächste Projekt AngularJS von einer Buzzword- in die Requirements-Liste, denn Entwickler möchten endlich mal was Cooles machen. In einem Meeting für eine neue Webseite packt er stolz den heiligen SPA-Gral AngularJS aus. Alle Probleme sind gelöst, die Entwickler sind happy, das kommt in die Requirements.

Und nun wird noch jemand von innoQ dazu geholt und hinterfragt kritisch das Entwickler-Glück. “AngularJS? Sie wissen schon, dass dies an der Stelle nicht so ganz zu Ihrem Problem passt?”

So sehr ich Angular mag und es im ein oder anderen Bereich für richtig halte eine SPA zu bauen, so fatal kann es auch laufen, wenn man damit versucht Probleme zu erschlagen, die gegensätzlicher nicht sein könnten. Beispiele:

  • Meine Anwendung soll rasend schnell sein!
    Ja, das kann sie als SPA sein, jedoch nicht, wenn man zwischen dieser und anderen Seiten ständig hin und her wechselt. Ein OpenID-Provider liefert in der Regel zwei Seiten aus: Login und Success + Redirect. Die Aufenthaltsdauer muss eine SPA rechtfertigen! Und für den Besucher ist es egal, ob es eine technisch perfekte Seite ist. Das wird seine Aufenthaltszeit nicht verlängern, sondern verkürzen.

  • Die coolen Seitenübergänge gehen nur in Angular!
    Nein, die sind mit CSS erzeugt oder im Fallback mit jQuery.animate. Genau dieser Technik bedient sich Angular auch, denn es ist in JavaScript geschrieben - nicht mehr und nicht weniger. Es hat weder Zugriff auf Hardware, noch kann es den IE 8 zu einem coolen Browser machen.

  • Bei Angular muss ich mich nicht mehr um den DOM kümmern
    Uiuiui, als ich das mal gehört habe hat sich bei mir alles rumgedreht. Ich glaube ich habe in meiner Angular-Zeit noch nie so viel über die Verzahnung zwischen DOM und JS gelernt - einfach aus der Not heraus, Bugs zu finden. Manch einer erschlägt diese Bugs mit genügend Timeouts. Und viele Plugin-Entwickler machen das auch so, aber das ist ziemlich weit weg von geil. Und vom eigentlichen Performance-Ziel. Grundkonzepte wie Asynchronität in einem Browser müssen verstanden werden, nicht hintergangen! Aus meiner Sicht geht Angular mit diesem Umstand hervorragend um, es muss nur genutzt werden.

  • Wir haben viel Angular-Erfahrung im Team
    Sicher? Unterhaltet Euch vorher mit dem Team, stellt Fragen, was die do’s und don’ts sind. Wenn da nichts kommt oder die Frage “Wofür setzt man Angular nicht ein?” unbeantwortet bleibt, dann haben diese Menschen nicht viel damit gemacht. Da ist eine Lernphase von teilweise mehreren Wochen einzuplanen und viel Debugging-Zeit. Eine schöne Frage ist auch “Was sind Promises?”

  • Dieses Angular ist nur Frontend, dafür plane ich als Senior Consultant mal zwei Stunden ein
    Das wird scheitern. Angular ist ein Framework, mit dem man tatsächlich eine Frontend-Architektur, die diesem Namen auch gerecht wird, aufsetzen und planen kann. Es gibt mehr als nur Data-Binding und Routen!

Performante SPAs, die in allen modernen Browsern und im IE >= 8 laufen sind das Werk von Menschen, die sich durch und durch mit der Materie beschäftigt haben und sehr viel Arbeit dort hinein gesteckt haben. Das muss in den Zeitschätzungen berücksichtigt werden, wenn man mal wieder “Die beste Seite aller Zeiten” bauen will.