OOP 2007: Ich bin ein Fan von Web 1.0

, Dec 10, 2006

Michael Stal, wie erwartet furchtlos bereit, in die Diskussion einzutreten, schreibt als Reaktion auf meinen letzten Beitrag einen langen Text, aus dem ich nur einen Satz herausgreifen möchte:

Ich bleibe natürlich bei meiner Meinung, dass kein Weberfinder mit dem heutigen Wissen ein Protokoll wie HTTP entwerfen würde.

Ich widerspreche ernergisch :-) Liest man z.B. die Findings der W3C TAG (der “Architekturgruppe” des W3C) oder aktuelle Statements von Roy T. Fielding, so stellt man fest, dass die Herren Web-Erfinder immer noch sehr stark von der ursprünglichen Vision des Web überzeugt sind. Mein Hintergrund liegt (ebenso wie bei Michael, das unterstelle ich zumindest mal) im “Enterprise”-Umfeld - Technologien wie RPC, DCE, CORBA, J2EE, Messaging … all das, was man als “Schwere Geschütze” bezeichnen könnte. Mit diesem Hintergrund liegt es nahe, das Web (und HTTP) als ein System zweiter Klasse zu betrachten, das all die schönen Dinge (die “-ilities”) erst einmal lernen muss. Wir CORBA-Gurus und Enterprise-Helden retten das Web vor dem Untergang!

Es ist aber nicht CORBA, das die Grundlage der größten Anwendung der Welt (denn das ist das WWW) bildet; IIOP ist nicht das Standardprotokoll, das von aller Welt verstanden wird; Java hat nicht die gesamte Welt, sondern bestenfalls die halbe erobert (wobei der Prozentsatz von Java-Anwendungen im “offenen” Web sicher noch deutlich geringer ist). Der Grund dafür ist, dass das Web — HTTP, URIs, MIME-Typen, textuelle Formate — deutlich besser weltweit skaliert und auf globaler Ebene unendlich viel erfolgreicher als alle Alternativen ist.

Hinter HTTP steckt viel mehr, als man gemeinhin annimmt. Was Michael vermisst, zum Beispiel die fehlende Unterstützung für “stateful communication”, ist kein Bug, sondern ein Feature. Die lose gekoppelte Alternative zu Callbacks lautet RSS (oder besser: ATOM). Anwendungen, die sich hinter einer einzigen URI (einem “Endpoint”) verstecken (und am liebsten noch alles durch “POST” tunneln) sind im Web 1.0 noch gar nicht angekommen. Eigentlich deutlich verfrüht, um über Web 2.0 zu sprechen …