Moderne Microservices-Architekturen

In diesem kompakten Training vermittelt Eberhard Wolff alle Aspekte von Microservices: Technologien, den fachlichen Schnitt sowie den Betrieb. Alles, was Sie für einen einfachen Start in die Welt der Microservices benötigen.

Microservices sollen fachlich unabhängig sein. Am Anfang des Training stehen daher schon wichtige Entscheidungen: Wir teilen eine Domäne mit Domain-driven Design in mehrere Bounded Contexts auf, die jeweils durch einen Microservice abgebildet werden. Mit Strategic Design erstellen wir eine Context Map, um einen besseren Überblick über die Domäne zu erhalten. Dabei werden alle Möglichkeiten betrachtet, wie Bounded Contexts miteinander interagieren können, wie z.B. Customer / Supplier, Open Host Service oder Separate Ways.

Makro- und Mikroarchitektur von Systemen
Makro- und Mikroarchitektur von Systemen

Bevor es an die praktische Umsetzung und das Deployment der Microservices geht, steht die technische Architektur im Mittelpunkt. Hierfür schauen wir uns die Prinzipien für Independent Systems Architecture (kurz: ISA-Principles) an, die eine Sammlung von Best-Practices für Microservices und Self-contained Systems darstellen. Darauf aufbauend behandeln wir die Unterscheidung von Makro- und Mikroarchitektur, welche wir an Hand eines Beispiels gemeinsam und interaktiv erstellen.

Im nächsten Teil des Trainings befassen wir uns mit der praktischen Umsetzung mit Docker und Kubernetes. Die einzelnen Teilsysteme werden auf Docker-Container abgebildet, welche asynchron über REST integriert werden. Als Ablaufumgebung für die einzelnen Services kommt Kubernetes zum Einsatz. Diese verwendet das Beispiel unter anderem für Service Discovery, Load Balancing und das Routing. Gleichzeitig erfolgt eine Abgrenzung zum Netflix-Stack und Consul. Abschließend gibt es noch eine Demo zum Deployment einer Änderung an mehreren Microservices.

Der letzte große Themenblock umfasst den Betrieb, das Monitoring und das Logging von Microservices. Dafür lernen wir Istio als Service-Mesh-Technologie kennen. Istio bringt bereits Grafana und Prometheus mit, welche ein Monitoring ermöglichen. Als Logginglösung kommt der Elastic Stack zum Einsatz, während Jaeger als Tracing-Werkzeug Verwendung findet. Zu guter Letzt lernen wir, wie mit Hilfe von Envoy und Istio Resilience erreicht werden kann.

Demos zu den einzelnen Bereichen unterstützen die Präsentationen. Umfangreiche Materialien ermöglichen es, die Beispiele am eigenen Laptop später nachzuvollziehen.

Lernziele

  • Grundlagen über Microservices
  • Fachlich unabhängige Architektur mit Domain-driven Design
  • Umsetzung mit Kubernetes, Docker und dem Service Mesh Istio

Das Tutorial zeigt an einem einfachen Beispiel, wie man eine konkrete Microservices-Anwendung von der Architektur über die Implementierung bis in Produktion bringt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten so das gesamte Rüstzeug, um selbst mit der Entwicklung eines Microservices-System zu beginnen.

Microservices-Bücher von Eberhard Wolff
Microservices-Bücher von Eberhard Wolff

Warum dieses Training für Sie interessant ist

  • Kurzes, intensives Training
  • Komplette Einführung in Technologien, Architektur und Betrieb von Microservices
  • Direkt vom Experten
  • Interaktive Anteile und Demos

Als Teilnehmerin und Teilnehmer haben Sie die Wahl zwischen einem der beiden Microservices-Bücher von Eberhard Wolff (Microservices oder Das Microservices-Praxisbuch), welche Sie kostenfrei zum Training dazu erhalten. Sie bekommen darüber hinaus drei Broschüren zu Microservice-Architekturen, Microservice-Technologien und Domain-driven Design als Download zur Verfügung gestellt. Außerdem bekommen Sie Zugriff auf den Sourcecode des Beispiel-Projekts auf GitHub und eine entsprechende Beschreibung, so dass dem Nachvollziehen und der Vertiefung im Nachgang nichts im Wege steht.

Zielgruppe

  • Entwicklerinnen und Entwickler
  • Architektinnen und Architekten
  • DevOps