Wardley Maps sind evolvierende Strategielandkarten, welche ein kontextspezifisches Situationsbewusstsein für die eigene IT-Landschaft schaffen.

Die y-Achse einer Wardley Map zeigt die Wertschöpfungskette ausgehend von den Stakeholder-Bedürfnissen zu den betrachteten Komponenten, welche diese Bedürfnisse befriedigen. Komponenten werden teils direkt von den Stakeholder wahrgenommen (wenn sie z. B. direkt genutzt werden) oder sind teils überhaupt nicht mehr sichtbar (da sie z. B. technische Details sind).

Die x-Achse unterteilt die Evolution einer Komponente in vier aufeinanderfolgende Phasen:
1) Genesis: Es ist völlig unklar, wie man die Komponente herstellt oder ob sie überhaupt jemand braucht.
2) Custom Built: Herstellungsprozesse sind noch sehr wacklig und wenig wiederholbar, es gibt aber schon einen ersten Bedarf.
3) Product: Das Hergestellte wird mit beherrschbaren Prozessen zuverlässig erzeugt und der Markt nimmt es in großer Stückzahl ab.
4) Utility: Der sichere Massenmarkt bezieht das Angebotene quasi direkt aus der Steckdose.

Für Wardley Maps gibt es ein hervorragendes 5-Minuten-Intro-Video, ein paar Einstiegsempfehlungen sowie ein kurzes Online-Video-Tutorial von mir.