Online-Schulung

Blockchain: Konsens in dezentralisierten Applikationen

iSAQB-Modul BLOCKCHAIN

Dieses Training vermittelt eine ausgewogene, technisch fundierte Sicht auf Blockchain-Technologien. Dabei werden sowohl öffentliche Kryptowährungen als auch unternehmensfokussierte Distributed Ledger behandelt.

Der Oberbegriff „Blockchain“ beschreibt eine Reihe von aufstrebenden Technologien zur Architektur von verteilten Systemen. Diese sind dadurch ausgezeichnet, dass unter den teilnehmenden Parteien nur wenig Vertrauen herrscht, dabei aber trotzdem Konsens über die gespeicherten Daten und ausgeführten Prozeduren etabliert werden kann. Ursprünglich wurden Blockchain-Technologien für Kryptowährungen benutzt. Mittlerweile haben sich aber zahlreiche weitere Anwendungsfälle aufgetan, in denen eine manipulationssichere, dezentrale Datenablage notwendig ist. Auf unserer Themenseite „Die Blockchain“ finden Sie noch weitere Informationen dazu.

Der BLOCKCHAIN-Lehrplan zeigt ein tiefes Verständnis der zugrundeliegenden Technik auf, um diese dann auf verschiedenste Problemdomänen anzuwenden. Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden in die Lage versetzt, fundierte Entscheidungen zu treffen, ob und welche Blockchain-Technologie für sie richtig ist.

Dr. Lars Hupel hat den iSAQB BLOCKCHAIN Lehrplan mitentwickelt und führt auch selbst die Trainings durch.
Dr. Lars Hupel hat den iSAQB BLOCKCHAIN Lehrplan mitentwickelt und führt auch selbst die Trainings durch.

Inhalte

Im ersten Teil der Schulung gehen wir auf die technischen und historischen Grundlagen der Blockchain ein und spannen einen Bogen zu bekannten Technologien, die auch für Blockchains benutzt werden. Danach geben wir einen Überblick über das Design und die Entwicklung von Smart Contracts – Code, der automatisiert Transaktionen verarbeitet und damit eine Vielzahl von Business-Prozessen abbilden kann – sowie über verschiedene Varianten von Blockchain-Technologien.

Anschließend widmen wir uns im zweiten Teil den industriellen Anwendungsfällen. Aspekte sind hierbei Datenschutz, Sicherheit, Skalierbarkeit und Compliance. Wir diskutieren beispielhaft bestehende Blockchain-Implementierungen für Konsortiums-Anwendungsfälle. Der Fokus liegt in diesem Teil auf den Architekturmustern sowie Vor- und Nachteilen von Blockchain-Ansätzen.

Schlussendlich wird die Schulung durch eine Fallstudie abgerundet.

Zielgruppe und Voraussetzungen

Das Training richtet sich an Entwicklerinnen und Entwickler sowie Architektinnen und Architekten. Als Voraussetzung sollten Sie grundlegende Kenntnisse in einer beliebigen modernen Programmiersprache und einer Datenbank mitbringen. Vorwissen über Kryptografie ist nicht notwendig und wird nach Bedarf in der Schulung vermittelt.

Lernziele

  • Blockchain als Bündel von Technologien mit verschiedenen Architekturentscheidungen
  • Fundiertes Verständnis der technologischen Grundlagen
  • Chancen und Risiken der Abbildung von Geschäftsprozessen auf Smart Contracts
  • Identifikation neuartiger Entwurfsmuster und deren Auswirkungen auf Dezentralisierung und Vertrauenswürdigkeit von Software
  • Transfer von klassischen Entwicklungs- und Architekturtechniken auf Blockchain-Systemen
  • Eignungsanalyse und Entscheidungskriterien für und gegen Blockchain
  • Klassifikation und Bewertung konkreter Blockchain-Implementierungen

Warum Sie dieses Training besuchen sollten

  • Wissensvorsprung in Blockchain-basierten Architekturen schafft Wettbewerbsvorteile
  • Ermöglicht Ihrem Unternehmen, Blockchain für eigene Geschäftsmodelle zu evaluieren
  • Die vermittelten Kenntnisse von Kryptografie, Konsensmechanismen und verteilten Systemen lassen sich in allen Disziplinen der Softwareentwicklung und -architektur gewinnbringend nutzen
  • Ermöglicht Ihnen, zu erkennen, wann eine Blockchain-basierte Lösung nicht passt
  • Sie erwerben „Full Stack“-Kompetenz: technisches Wissen, Marktüberblick und Anwendungsfälle