Schwerpunktthema

infrastructure as code

Artikel

„Infrastructure as Code“ mit Chef

Ein typischer erster Arbeitstag in einem neuen Projekt: Es handelt sich um ein ganz „gewöhnliches“ Java-EE-Projekt. Ich bekomme Zugangsdaten für eine Versionsverwaltung und ein Wiki-System. Ich habe Glück, der Code lässt sich sofort bauen. Nun würde ich meine nagelneuen Artefakte gerne deployen und in Aktion sehen. Das bedeutet zunächst: Wiki-Seiten wälzen. Dort finde ich Verweise auf den verwendeten Application-Server und Fragmente für die Konfiguration. Ich wühle mich also durch die Downloadseiten des Herstellers, um die korrekte Version zu finden, und editiere dann die Konfigurationsdateien. Für die verwendete Datenbank bekomme ich vom Kollegen ein Image für eine Virtualisierungssoftware. Allerdings, so warnt er mich, müsse ich einige Schemaänderungen noch per Hand nachpflegen. Etwas später habe ich die Migrationsskripte gefunden und führe sie aus. Per Hand deploye ich die neuen Artefakte und es entstehen merkwürdige Fehler. Die Fehlersuche mit dem Kollegen offenbart, dass ich noch einige obligatorische Verzeichnisse anlegen muss und die Konfigurationsdateien aus dem Wiki nicht ohne Änderungen zu der Datenbank im Image passen. Schlussendlich bin ich in der Lage, das Projekt zum Laufen zu bringen. Aber ob mein System wohl identisch mit dem des Kollegen ist? Oder der Testumgebung? Oder der Produktion? Und mit wie viel Aufwand für den Aufbau einer weiteren Staging- Umgebung muss man rechnen?